Auf zur „Goldenen Henne“

ein Beitrag von Claudia Krüger / Chor der VHS

Am Freitag, den 20.9.2019 war es wieder soweit. Die „Goldene Henne“ wurde in der Leipziger Messehalle vergeben und wir, der Chor der Volkshochschule, waren aktiv dabei.
Doch von vorn. Unser Chor erhielt eine Anfrage, ob wir bei Sebastian Krumbiegels Projekt „Demokratie ist weiblich“ mitwirken wollten. Er plane eine große Performance bei der „Goldenen Henne“, dem größten Publikumspreis im Deutschen Fernsehen. Neben Kindern und Jugendlichen waren auch Chorsänger der etwas älteren Generation gefragt.
Nachdem im Vorfeld alle aktiven Mitsänger akkreditiert wurden, trafen wir uns am Messegelände. Jeder erhielt einen Ausweis als Artist, Künstler der VHS. Diese Bescheinigung ermöglichte uns den Backstage Zutritt.

Wir wurden von der Aufnahmeleiterin empfangen und in die Garderoben gebracht. Es dauerte auch nicht lange bis die erste Bühnenprobe durchgeführt wurde. Sebastian Krumbiegel begrüßte uns und dann standen wir auch schon gemeinsam mit dem MDR-Kinderchor und dem Chor der Universität Leipzig auf der Bühne. Wir erhielten diverse Anweisungen vom Musikredakteur, die Beleuchtung wurde eingestellt, die Kamera wurde positioniert. Schon ertönten die ersten Klänge. Nach zwei Durchläufen war die Probe beendet.
In den vier Stunden Wartezeit bis zum Auftritt erlebten wir hautnah Álvaro Soler, Peter Maffay, Ben Zucker, Beatrice Egli, Vincent Weiss, der am Abend die „Goldene Henne“ als populärster Musiker bekam, und viele, viele andere Prominente.
Endlich war es soweit. Sebastian Krumbiegel wünschte uns viel Glück für den gemeinsamen Auftritt und wir formierten uns auf der Bühne. Kai Pflaume moderierte Sebastian Krumbiegel mit seinem Lied „Demokratie ist weiblich“ an und schon standen wir alle im Rampenlicht und sangen begeistert mit. Es war eine sehr beeindruckende Erfahrung, die uns viel Spaß und Freude bereitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.